So 1 Mär 2015

Crystal Palace Tour 2015 22.02 Warschau - Progresja

01 03 2015

Und dann ist er da, der letzte Tag der Crystal Palace Tour 2015. Bei leichter Bewölkung und mäßig kaltem Wetter kommen wir in der polnischen Hauptstadt an. Der Club Progresja liegt im Stadtteil Wola, zwischen einem Einkaufszentrum und einem Friedhof ;-).
Das Gebäude ist auch so einer jener schmuckloser Zweckbauten, wie wir sie auch in Deutschland öfter auf Tour erlebt haben. Im oberen Geschoss des Gebäudes befindet sich der doch ziemlich große Konzertraum und wir sind gespannt, wie viele Fans wohl heute Abend anwesend sein werden. Bis zum Konzert ist aber noch ein bisschen Zeit und statt brav den Tourblog von Leipzig zu schreiben, nutzen wir die Gelegenheit zum Sightseeing rund um den Warschauer Schlossplatz. Wer weiß, wann man mal wieder hier ist, da muss man die Gelegenheit nutzen. Wir hoffen auf Verständnis :-).
Viel Zeit bleibt uns aber nicht denn um 18.00 Uhr werden auch die Türen des Progresja geöffnet. Die Fans haben an den Bars unten im Foyer und oben im Konzertraum Gelegenheit etwas zu trinken und sich schon mal auf den Abend einzustimmen. Ganz allmählich finden sich auch die ersten oben im Saal ein aber es dauert einige Zeit bis es sich allmählich füllt.

Um 19.30 Uhr ist es dann endlich soweit und God's Bow betreten die Bühne. Das ist sozusagen das zweite Heimspiel für die Band, da die beiden Musiker ja aus Polen kommen. So wird das Publikum natürlich auch in polnisch angesprochen und freut sich dementsprechend über die Landsleute auf der Bühne. God's Bow spielen auch heute wieder ihren schon von den vorhergehenden Konzerten bekannten Mix aus aus älteren und aktuellen Stücken von ihrem neuen Album „Tranquilizer“. Und der kommt bei den polnischen Fans gut an. Es wird getanzt und gejubelt und und der Auftritt machte allen sichtlich Spaß. Nach dem letzten Stück von God's Bow heißt es noch ca. eine halbe Stunde warten.
Endlich ist die Umbaupause vorbei und dann geht für viele polnische Fans ihr Traum DL, einmal live zu sehen, und zwar nicht nur für einen kurzen Festivalauftritt sondern für ein ganzes Konzert, endlich in Erfüllung. Die Band wird beim Betreten der Bühne schon von von lautem Jubel gegrüßt und als Herr Veljanov zu den ersten Klängen von „Colour-ize“ die Bühne betritt, brandet dieser nochmals auf. Nach dem Stück begrüßt Herr Veljanov die Fans in polnisch, was natürlich auch begeistert aufgenommen wird. Der Rest der abendlichen Konversation mit dem Auditorium erfolgt dann in Englisch. Aber es geht ja hier nicht ums Reden sondern um die Musik. Und die wird hier heiß und innig geliebt und das wollen die Fans die Band auch wissen lassen. Ob älteres wie „Reincarnation, „Into my arms“ oder „Fighting the green“ oder auch „Nevermore“ und „Where the winds don't blow“ vom aktuellen Album „Crystal Palace“, das Publikum scheint jede Sekunde und jede gespielte Note zu genießen.
Irgendjemand ruft „I love you!“, Antwort Herrn von Herrn Veljanov, ein Grinsen und „Oh you do? I know.“.
Ernst Horns Elektronik und sein Keyboardspiel, die mal kraftvolle, mal filigrane Schlagzeugarbeit von Slobadan Kajkut, der akzentuierte Gitarren- und Elektonikeinsatz von Goran Trajkoski und natürlich nicht zuletzt die faszinierende Stimme von Alexander Veljanov lassen auch hier in Warschau die Herzen der Fans höher schlagen. Es wird eifrig mitgesungen und auch mitgeklatscht, die Stimmung kann kaum besser sein. Und so vergeht die Zeit leider wie im Fluge und es heißt hier, heute Abend in Warschau zum letzten mal „Farewell“...
Aber so einfach lassen die Fans die Herren Lakaien nicht davon kommen :-). Es werden alle Kräfte zum Jubeln moblisiert und dem kann sich die Band natürlich nicht entziehen, kommt zurück auf die Bühne um alle Anwesenden noch einmal in ihren „Crystal Palace“ einzuladen. Man verweilt dort „ Forever and a day“ um am Ende wieder bei der Liebe zu landen, übrigens laut Herrn Veljanov das Lieblingsthema der Band. „Love me to the end“ ist das letzte Stück des ersten Zugabenblocks obwohl sich wahrscheinlich die meisten “... this night forever, no morning will come“ gewünscht hätten. Aber es fehlen ja noch zwei Stücke zum kompletten Konzertabend und die werden vom Auditorium auch lautstark eingefordert. Mit „Manastir Baroue“ und dem epischen „Pilgrim“ geht dann aber auch dieses wunderschöne Tourabschluss-Konzert zu Ende.
„Time restarts in the void....“, das Licht geht an und Deine Lakaien kommen nach vorne an den Bühnenrand um sich mit einer tiefen Verbeugung von ihrem Publikum zu verabschieden.
Die Fans bedanken sich bei „Ihren Lakaien“ mit tosendem Applaus und zeigen noch einmal ihre ganze Begeisterung. Dann kehrt langsam Ruhe ein, die Leute streben dem Ausgang zu, bleiben noch im Foyer oder am Merchstand stehen und unterhalten sich. Wir kommen auch noch mit ein paar Leuten ins Gespräch, Englisch macht möglich :-). Haben uns da sehr nett mit Anna und Magda unterhalten und hoffen, euch in Deutschland in Berlin beim Acoustic Konzert wieder zu sehen.

Tja, das wars dann, „Over and done“ so zu sagen... Damit geht diese wunderbare Tour zu Ende und wir freuen uns dass wir dabei sein durften. Zwei Wochen mit wunderbarer Musik, tollen Leuten und viel Spaß. Danke, Deine Lakaien, aber auch danke an all die netten Fans, die wir kennen gelernt oder wiedergetroffen haben.

Man sieht sich, auf den Festivals oder im Dezember bei den Acoustic Konzerten. Bis dann :-).


Und hier der link zu Deas Fotos


Setlist:

01. Colour-ize
02. Reincarnation
03. Into my arms
04. Fighting the green
05. Over and done
06. Where you are
07. Nevermore
08. Gone
09. Europe
10. Return
11. Where the winds don’t blow
12. Overpaid
13. The Ride
14. Farewell

15. Crystal Palace
16. Forever and a day
17. Love me to the end

18. Manastir Baroue
19. Pilgrim